Kürbiswaffeln

Am Wochenende hatte ich mal wieder so einen „Warum habe ich das nicht schon früher gemacht“ – Moment. Kennt ihr oder?

Am Samstag hatte ich nämlich spontan Lust Waffeln zu machen. Ich besaß nur leider kein Waffeleisen und habe tatsächlich auch noch nie selbst Waffeln gemacht. Also schickte ich meinen Freund los, um ein Waffeleisen zu kaufen. Der gute Herr war spendabel und kam mit einem hochwertigen Markengerät Heim. Belgische, fluffige Waffeln zaubert das Teil. Ich kann euch sagen, es ist ein wahrer Waffeltraum.

Für meine kleine Tochter habe ich es heute gleich wieder zum Glühen gebracht. Inspiriert von der lieben Jeanny von Zucker Zimt und Liebe,  habe ich ein tolles Rezept für Kürbiswaffeln für euch. Ohne Zucker für die Kleinen, mit für die Großen.

Zutaten:

1 kleiner Hokaido Kürbis (mind. 600g schwer)
2 TL Pflanzenöl
2 Eier
3 Esslöffel Zucker (oder etwas Agavendicksaft für die Kleinen anstatt des Zuckers)
Mark einer Vanilleschote
60g Butter, geschmolzen
240ml Vollmilch
190g Mehl
2 TL Backpulver
1,5 TL Zimtpulver
1 Prise Salz
Puderzucker, Ahornsirup, Sahne, Eis oder oder oder zum Servieren

…und so gehts

1.) Den Ofen auf 175°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Den Kürbis halbieren und mithilfe eines Löffels alle Kerne entfernen. Die Schnittseiten der Hälften nun mit dem Pflanzenöl einreiben, mit der runden Hautseite nach oben in eine Auflaufform legen und ca. 250ml Wasser einfüllen. 1 1/2 Stunden lang backen, dann aus dem Ofen holen und leicht abkühlen lassen.
2.) Die Kürbishaut entfernen und das Kürbisfleisch pürieren. Der folgende Schritt ist sehr wichtig, da Kürbis eine Menge Flüssigkeit enthält und der Teig ansonsten verwässern kann: Das Püree in ein Küchenhandtuch wickeln, die Flüssigkeit sehr gut auspressen oder austropfen lassen. Dann ca. 250g Kürbismus abwiegen.
3.) Eier verquirlen. Zucker, Kürbismus, Vanillemark, geschmolzene Butter und Milch mit dem Schneebesen zu den Eiern mischen. Mehl, Backpulver, Zimt und Salz ebenfalls erst mischen, dann zur Eimasse hinzugeben und mit dem Schneebesen zum homogenen Teig rühren.
4.) Das Waffeleisen vorheizen. Nun mithilfe eines Eisportionierers oder großen Löffels nach und nach Waffeln ausbacken. Die Kürbiswaffeln benötigen etwas länger im Eisen als herkömmliche Waffeln, einfach mal reinlugsen und schauen, ob sie schon gar sind und je nach Knusprigkeitsbegehr länger drin lassen oder schnell rausfischen, mit Puderzucker, Ahornsirup oder Sahne garnieren und verspeisen.

 

IMG_0674

 

Bon Appetit!

Weiterlesen