Weihnachtliche Grüße

Ganz besondere Momente mit sendmoments

Ob als Urlaubsgruß, Lebenszeichen oder Aufmunterung. Eine schöne Karte von den Liebsten löst beim Empfänger oftmals große Freude aus. Viel zu selten habe ich in den letzten Jahren Karten versendet. Und wenn, dann an mich selbst. Ja, richtig gehört mein Freund und ich senden uns aus unseren Urlauben immer selbst eine Postkarte um nach unserer Heimkehr in den Alltag uns noch einmal kurz an die schöne Urlaubszeit zu erinnern. Klingt vielleicht etwas komisch, ist aber ein wunderschönes Ritual.

Früher, als ich noch ein Kind war, sammelten sich auf unserem Kamin Jahr für Jahr die Weihnachtskarten von Freunden. Die glücklichen Gesichter strahlten um die Wette und man war erstaunt, dass schon wieder ein Jahr rum war und dass die kleinen Kinder schon wieder so enorm gewachsen waren. Manchmal kramten wir von einer Familie die Karte des vergangenen Jahres hervor um den direkten Vergleich zu haben. All die lieben Wünsche zur  Weihnachtszeit und für das neue, kommende Jahr kamen von Herzen und machten die wunderschöne Vorweihnachtszeit noch herzlicher und wärmer.

„Im Dezember verging kaum ein Tag, an dem nicht eine Karte durch den Briefschlitz in unser Haus rutschte“

Schon im letzten Jahr wollte ich diese schöne Tradition aufleben lassen, aber die Zeit war knapp und ich habe es dann leider doch bleiben lassen. Daher war die Freude groß, als ich vor wenigen Wochen gefragt wurde, ob ich für sendmoments, ein online Anbieter für Karten und Fotogestaltung, ein paar Designs ausprobieren möchte. Ich gestaltete einige Weihnachtskarten, zwei wunderschöne Jahreskalender und ein paar Fotoposter. Der Gestaltungsprozess findet ausschließlich online statt und ist sehr übersichtlich programmiert. Kein stundenlanges Downloaden der Fotos, keine unnötigen Zwischenschritte. Schnnell und einfach – ganz nach meinem Geschmack. Selbst hochauflösende Fotos sind schnell geladen und lassen sich problemlos bearbeiten. Da habe ich auch schon ganz andere Erfahrungen machen müssen.

Die Auswahl der Produkte ist groß, erschlägt einen aber nicht. Genau richtig. Besonders gut gefallen mir die Wandkalender/Jahreskalender. Mit den modernen Holzblenden bekommen die Kalender nochmal einen ganz neuen Look und machen einiges her.

Als die Lieferung bei mir eintraf, war ich echt positiv überrascht. Schon öfter habe ich bei Online-Portalen ähnliche Produkte bestellt, aber die Qualität von den sendmoments Produkten hat meine Erwartung übertroffen. Die Fotos und auch das verwendete Material sind von höchster Qualität.

Ich bin mir sicher, die Weihnachtskarten werden den ein oder anderen Weihnachtszauber zu unseren Liebsten nach Hause bringen und die Kalender werden unter dem Weihnachtsbaum für schöne Jahreserinnerungen sorgen.

Jetzt seid ihr dran. Mit nur wenigen Klicks könnt ihr eure individuellen Grüße mit euren schönsten Fotos des Jahres zu wunderschönen Karten kreieren. Oder erstellt euch den neuen Jahreskalender für die Küche oder für die Oma ; )

Was auch immer ihr gestaltet, habt Freude dabei und denkt dran, kleine Grüße erhalten die Freundschaft….

Weiterlesen

Neues von Anne…

Wasserkefir – ein Lieblingsgetränk

Wasserkefir ist lecker und gesund, vor allem aber vielseitig im Geschmack und deshalb mein neues Lieblingsgetränk seit ein paar Jahren.
Mein Antrieb ihn zu trinken waren eher die darmförderndern Eigenschaften des Kefirs, da ich meinem Immunsystem über die Darmflora auf die Sprünge helfen wollte. Wasserkefir enthält vor allem das wichtige Vitamin B12 und soll schon in den letzten zwei Jahrhunderten in der Kaukasusregion und Mexiko getrunken worden sein. Es gibt russische Schriften zu seiner lebensverlängernden Wirkung. Es sind neben einigen Vitaminen (A, C, D) und Folsäure auch die Mineralstoffe Calcium, Magnesium, Iod und Eisen enthalten.

Die Mischkultur von Hefen und verschiedenen (Milchsäure-) Bakterien, die sich symbiotisch erhalten und durch eine Zuckerlösung ernährt werden, produzieren durch einen anaeroben Gärprozess eine prickelnden Limonade, die je nach Geschmack mit Kräutern und Früchten verändert werden kann. Auch die Dauer der Fermentation und die Zuckerzugabe können variieren und somit immer wieder neue Geschmacksintensitäten kreiert werden.
Meinen Kefir lasse ich mal 1,5 Tage, mal 2 oder 3 Tage fermentieren. Bei fortschreitendem Gärprozess wird der Kefir dann immer saurer – der Zuckergehalt wird weniger. Wichtig ist zu wissen, dass dabei auch Alkohol in der Spanne von 0,2 bis 2,0 % entsteht und somit Schwangeren der Verzehr nicht empfohlen wird.
Manchmal eignet sich zu Beginn des Ansetzens calciumhaltiges Mineralwasser besser als Leitungswasser, da der Kefir (bspw. nach dem Auftauen von einer Pause im Gefrierfach) gute Startbedingungen braucht. Neben der Zuckerlösung benötigt er auch Trockenfrüchte, diese enthalten Stickstoff und sind eine weitere Nahrungsquelle für ihn. Ich benutze zum Ansetzen nur Rohrzucker, wodurch der Wasserkefir eine dunklere, leicht bräunliche Farbe hat. Wenn man z.B. Erdbeeren dazu gibt, entsteht ein schöner rosa Farbton 😉

Ich habe meine Kefirkristalle über eine Privatperson bei Ebay-Kleinanzeigen bestellt und bin damit sehr zufrieden. Es gibt aber auch verschiedene Anbieter im Netz, die eine Standardportion Wasserkefirkultur für ca. 10 – 12 € anbieten. Der Wasserkefir darf nicht in Kontakt mit Metall kommen, daher empfiehlt es sich ein kleines Sieb aus Plastik anzuschaffen und einen Plastiklöffel zu benutzen. Das Glas muss regelmäßig mit heißem Wasser gereinigt werden, damit keine Verunreinigung durch andere Bakterien entsteht. Manchmal muss man die geleeartigen „Kristalle“ von Resten befreien, vor allem Feigenkerne bleiben gern zurück 😉

Hier nun die Anleitung für einen „Ansatz“:

2 – 3 EL Wasserkefirkristalle

1l Wasser
5 EL (Rohr-) Zucker
20g Trockenfrüchte
Kräuter und Früchte nach Wahl, z.B. Erdbeeren, Ingwer, Holunderblüten …
Lasst’s euch gut schmecken!

Anne

Weiterlesen

Einfach, lecker, Polenta!

Ihr Lieben,

 

heute habe ich mal wieder ein Rezept für euch und eure Kleinen. Es ist quasi ein Express-Rezept für „hungrige Mäuler“…

 

man nehme:

80 ml Milch | 160 ml Wasser| 80 g Polenta (Maisgrieß) | 1 EL Kokosöl (oder Rapsöl)

Milch mit Wasser vermengen und aufkochen lassen. Polenta einrühren und unter ständigem Rühren dick werden lassen. Glatt streichen und 15 in der Pfanne auskühlen lassen. Mit einem Messer vorsichtig in kleine Schnitten einteilen und vorsichtig herausnehmen.

In einer Pfanne das Öl erhitzen und die Scheiben knusprig braten. Dazu etwas Bio-Ketchup auf den Teller und fertig ist die Laube.

 

YUMMY

 

Weiterlesen

Ein Glas Leitungswasser bitte…

Lass laufen….

Zugegeben, ich war noch nie ein großer Fan von Leitungswasser. Sprudelwasser aus der Plastikflasche zog ich eigentlich immer vor.

Die ersetzte ich dann, der Umwelt zur Liebe, durch Glasflaschen. Recycling und so. Als ich dann schwanger wurde, habe ich irgendwie gar kein Leitungswasser mehr getrunken, weil ich immer Schiss hatte, dass da vielleicht doch ganz kleine, unsichtbare Keime auf mich lauern könnten. Unsinn, ich weiß. Obwohl man ja immer mal wieder Berichte über diese fiesen und extrem gefährlichen Legionellen liest. Das kommt aber nur selten vor, hab ich mir sagen lassen..

Als unsere Tochter dann geboren wurde, gabs erstmal die gute Muttimilch und später dann Hafermilch. Als die Brust nichts mehr hergeben wollte und Hafermilch langsam zu eintönig wurde, stiegen wir so langsam auf Tee um. Doch mit welchem Wasser sollte er zubereitet werden? Leitungswasser vs. teurer Wasserkiste.

Da meine Bedenken gegenüber dem Leitungswasser unverändert waren, musste der Mann im Haus nun wöchentlich Wasserkisten in den vierten Stock schleppen. Keine schöne Aufgabe, auch wenns Mukkis gibt…

Immer wieder habe ich mit dem Gedanken gespielt, unser Leitungswasser testen zu lassen. Das ist ja so eine Sache, die unter „Neueltern“ auch immer mal wieder Thema ist, aber irgendwie kaum wer macht. “ Zu teuer“, „ist das wirklich nötig?“, „wo kann man das überhaupt testen lassen“…

Auch ich habe meine Gedanken nie in die Tat umgesetzt, lieber haben wir geschleppt und geflucht, wenn mal wieder alle Flaschen leer waren. Bis ich vor Kurzem eine sehr nette Anfrage von IVARIO bekam. Mir wurde angeboten, unser Leitungswasser auf alle möglichen Dinge testen zu lassen. Dreimal dürft ihr raten, wie meine Antwort lautete. Liebend gern!

Nur zwei Tage später trudelte das Testpaket hier ein. Ich war überrascht, wie simpel der Inhalt war. Zwei Zettel und zwei kleine Behälter. Mehr nicht. Alles was ich tun sollte war, die beiden Behälter mit Leitungswasser zu befüllen und an die Firma zurückzusenden. Allerdings musste man vor und nach dem Einfüllen ein paar Kleinigkeiten beachten:

– Im gesamten Haushalt darf 4 Stunden vor der Probeentnahme kein Wasseranschluss verwendet werden (Dusche, Wasserhahn, Toilette, Waschmaschine..) am Besten entnimmt man die Probe gleich morgens

– Das Wasser muss ohne ein Vorlaufen entnommen werden

– Das Wasser nur aus einer, nicht aus mehreren Entnahmestellen entnehmen

-Nur kaltes Wasser soll entnommen werden

-Am selben Tag zurückschicken

Dem Paket liegt eine Bedienungsanleitung bei und im Internet kann man ebenfalls nochmal nachschauen.

Nur wenige Tage später, nachdem ich die Probe versendet habe, bekam ich eine Mail mit einem Link zu den Ergebnissen.

Das sieht dann so aus:

 

Insgesamt wurden 31 Prüfwerte ermittelt mit dem Ergebnis, dass unser Leitungswasser absolut bedenkenlos sei und wir so eine Menge Geld sparen könnten. Da haben sie wohl Recht. Irgendwie habe ich ja auch geahnt, dass unser Trinkwasser völlig okay ist, ich meine, es heißt ja auch immer, dass wir in Deutschland überall bedenkenlos unser Glas unter den Hahn halten können. Aber die Gewissheit zu haben, dass uns und vor allem unserer Tochter dadurch wirklich keine gesundheitlichen Konsequenzen „drohen“, fühlt sich irgendwie besser an.

Ab jetzt wird das kostbare Gut, was Wasser auf dieser Welt nunmal ist, aus der Leitung getrunken. Mein Freund freut sich schon, endlich keine Kisten mehr zu schleppen. Vielleicht schicke ich ihn dafür jetzt ins Fitnessstudio…

Übrigens, IVARIO bietet einen Test speziell für Eltern und ihr Baby an. Getestet wird, ob das Leitungswasser für die Zubereitung von Nahrung für Babys, Kleinkinder und für werdende Mütter während der Schwangerschaft geeignet ist. Schaut mal hier.

 

 

 

Weiterlesen

Bananen-Cashew-Kuchen

Nussliebe 💕

Hier das Rezept für den leckersten Bananen-Cashew-Kuchen…

2 TL Zitronensaft

200 g Cashewnüsse (ungesalzen)

2 Bananen

4 Eier

1 EL Birkenzucker (Xylit)

1 TL Ingwerpulver

300 g Dinkelmehl

1 Pck. Backpulver

Butter für die Form

 

1 Ofen auf 200 ° vorheizen. Die Form einfetten und die Nüsse grob hacken. Bananen mit dem Zitronensaft zerdrücken.

2 Eier mit dem Birkenzucker etwas cremig rühren und Bananensaft unterühren. Mit der Cashewmasse vermischen und Ingwerpulver zugeben.

3 Mehl mit Backpulver mischen und mit der Ei-Cashewmasse verrühren.

4 Den Teig in die Form geben und 45 min. backen (untere Schiene).

abkühlen lassen und genießen …. dazu passt ein leckerer, eisgekühlter Bananenmilchshake…Yummy!!

Weiterlesen

Anne’s Lemon Curd Kuchen

Feiner Lemon Curd Kuchen

 

 

Ich habe mich von meinen Frühlingsgefühlen und dem Drang nach frischem Duft leiten lassen und bin dabei auf die Zitrone gekommen. Dann habe ich Lemon Curd zum ersten Mal ausprobiert und siehe da, es ist so lecker geworden, dass ich dachte: das muss auf eine fluffige Basis und somit entstand der Lemon Curd Kuchen mit Joghurt – Eischnee – Füllung.

Lemon Curd ist eine puddingartige Masse aus Eiern, Butter und Zucker, die ursprünglich in England als Marmelade gegessen wird.
Vor einigen Jahren habe ich die Limettenversion davon probiert und habe mich aber noch nie selbst herangewagt. Ja, selbst schuld, denn die Creme ist – für mich – ein großer Genuss! Wenn man, wie ich, auch zum Teil den Zucker durch Xylit (Süßungsmittel mit weniger Kalorien aus Birkenzucker oder Mais) ersetzt, ist die süße Sünde auch etwas leichter 🙂

Hier also für euch nun das Rezept:

Lemon Curd

2 unbehandelte Zitronen davon
100 ml Zitronensaft und die abgeriebene Schale
150 g Rohrohrzucker (kann ganz oder zur Hälfte durch Xylit ersetzt werden)
2 Eier
75 g Butter

 

 

Zuerst den Zitronensaft, die Schale und den Zucker über dem Wasserbad miteinander mischen bis sich der Zucker aufgelöst hat. Dann zwei Eier hinzufügen und im Anschluss nach und nach die Butter in kleinen Stückchen. Die Temperatur beim Schlagen lieber etwas niedriger halten, das Ei kann schnell stocken und es gibt weiße Klümpchen. Zur Not kann man die aber auch aussieben.

Der Mürbeteig für den Boden besteht klassisch aus

250 g Dinkelmehl
1 TL Backpulver
125 g Butter
2 Eigelb (die Eiweiße aufheben und für den Eischnee nutzen)
100 g Rohrohrzucker oder Xylit
1 Prise Salz
1 TL Zitronensaft
etwas Zitronenschale
etwas Vanillezucker

 

 

Die Zutaten vermengen und den Teig mindesten eine halbe Stunde kaltstellen. Ich habe den Boden nicht vorher blind gebacken, sondern die Füllung direkt mitgebacken.

Füllung

5 EL Joghurt
2 steif geschlagene Eiweiß
ca. 50 ml Sahne

     

Zuerst den Joghurt mit der Sahne zusammen schlagen und danach das Eiweiß vorsichtig unterheben. Fertig!

Die Füllung nun auf dem Mürbeteig (in der Springform 25 cm) verteilen und danach vorsichtig das Lemon Curd darauf kippen und verteilen. Es vermischt sich schnell und ich habe auch schon gedacht, man könnte beide Massen vielleicht auch miteinander vermengen, da diese beim Backen etwas hochgeht und teilweise reißt. Wenn man dann den Kuchen aber langsam abkühlen lässt, geht er wieder runter und sieht trotzdem gut aus 🙂

 

Viel Spaß beim Backen und Genießen!

Eure Anne

Weiterlesen

We love Quinoa

So langsam gehen mir beim Kochen die Ideen aus….

Kennt ihr das? Man hat total Lust was Leckeres&Gesundes für die Familie zu kochen, etwas, was alle mögen und von allen gefuttert werden kann? Mir persönlich ist gesundes und nahrhaftes Essen super wichtig. Es ist die Basis für unser Sein. „Du bist was du isst“, das ist auch mein Lebensmotto und seit der Geburt, naja eigentlich bereits seit der Schwangerschaft, habe ich diese Einstellung zum Essen nur noch mehr vertieft. Und nein, es muss nicht immer alles Bio sein, es darf auch mal vom Netto um die Ecke sein. ABER grundsätzlich ziehe ich den Einkauf auf dem Markt beim Biohändler vor. Klar, oftmals bedeutet das auch mehr Kohle, leider. Gute und bewusste Ernährung kostet heute leider viel Geld. Souveränität in der Lebensmittelwahl, können sich leider nur Menschen leisten, die ein „ordentliches“ Einkommen haben. Und selbst wir, Beide in Vollzeit berufstätig, können nicht jedes Wochenende auf den Markt und munter drauf los kaufen. An dieser Stelle hoffe ich, dass meine Ernte aus dem Hochbeet in diesem Jahr richtig fett wird ; )

Doch auch mit einem schmalen Budget und etwas Kenntniss über das ein oder andere Lebensmittel, läßt es sich bewusst und gesund kochen. Zum Beispiel mit Quinoa.

Ich koche mit der südamerikanischen Getreideart schon seit einigen Monaten, wusste aber gar nicht wie vielfältig sie ist. Bis ich vor kurzem ein Kochboch in den Händen hilt, mit über 50 Rezepten rund um das Super-Getreide. Und das ist es wirklich.

Hier ein paar kurze Fakten

Quinoa besitzt einen hohen Nährstoffgehalt

Das Urgetreide besitzt beispielsweise das doppelte Gehalt an Eiweiß im Vergleich zu Reis und enthält außerdem viele weitere, wertvolle Nährstoffe in bedeutenden Mengen. Beispiele dafür sind Vitamine, sekundäre Pflanzenstoffe, Mineralstoffe, Antioxidantien und vieles mehr.

Quinoa ist glutenfrei

Für alle, die an  Glutenunverträglichkeit (Zöliakie) leiden, ist Quinoa eine echte Alternative. Denn die einzige Möglichkeit, eine solche Unverträglichkeit zu behandeln, ist die glutenfreie, gesunde Ernährung.

Quinoa ist basisch

Ein großes Problem in der Ernährung ist heutzutage das Ungleichgewicht von Säuren und Basen. Das bedeutet konkret: Unsere Ernährung ist viel zu sauer, somit zu wenig basisch. Dabei bedeutet „sauer“ nicht zwangsläufig, dass wir (auf den ersten Blick) saure Nahrungsmittel zu uns nehmen. Als sauer gelten z. B. die meisten Fleischsorten, viele Fette, Kaffee und sogar Zucker. Es handelt sich hierbei also um Lebensmittel, die unseren Körper übersäuern, wenn sie regelmäßig zugeführt werden. Quinoa ist komplett basisch und trägt somit zur ausgewogenen und gesunden Ernährung bei.

Quinoa gegen hohe Cholesterinwerte

Hohe Cholesterinwerte erhöhen das Risiko von Herz-Kreislauferkrankungen immens. Herzinfarkte, Schlaganfälle und viele andere, teilweise lebensgefährliche Erkrankungen können die Folgen sein. Quinoa enthält eine große Menge Magnesium und diverse basische Ballaststoffe, die sowohl das Blutfett als auch den Blutdruck nachhaltig senken. Dadurch wird auch die Verdauung angeregt und die Produktion von Gallensäure reguliert.

Quinoa ist erfolgreich gegen Darmpilze

Darmpilze entstehen durch ungesunde Ernährung und eine allgemein ungesunde Lebensweise. Sie können Auslöser für schwerwiegende Erkrankungen sein und sind nur schwer zu behandeln. Daher sollten wir dafür sorgen, dass es gar nicht erst so weit kommt – z. B. durch den Einsatz vom glutenfreien Quinoa in unserer Nahrung. Quinoa besitzt einen großen Anteil von verdauungsfördernden Ballaststoffen, die einen wohltuenden Einfluss auf die gesamte Darmtätigkeit ausüben und basisch sind. Hinzu kommt, dass Quinoa eine stark aufquellende Wirkung besitzt. Dadurch vergrößert sich das Stuhlvolumen, der Stuhl übt Druck auf die Darminnenwand aus, wodurch die Tätigkeit der Darmmuskeln angeregt wird.

Quinoa bekämpft erfolgreich Migräne

Was viele nicht wissen: Auch Kopfschmerzen bzw. Migräne sind oftmals auf eine Übersäuerung des Körpers zurückzuführen. Hier setzt (der basische) Quinoa an und bringt das Gleichgewicht aus Säuren und Basen im Körper wieder zurück, so dass dem Schmerz die Grundlage entzogen wird.

 

Ich sag ja, ein echtes Super-Getreide..Und nun habe ich noch ein leckeres Rezept für euch. Ein Quinoa-Auflauf mit Gemüse und Mozzarella #schweinelecker und auch meiner Kleinen schmeckt es richtig gut…somit herrscht vorerst wieder Hochbetrieb in der Ideenküche…

 

Rezept

Für 4 Personen

150 g Quinoa

Salz

400 g Möhre

2 rote Zwiebeln

Rosmarin

350 g Cocktailtomaten

1 Knoblauchzehe

4 EL Olivenöl

Pfeffer

150 g Mozzarellakugeln

60 g Parmesan

1 Bio Zitrone

250 g Ricotta

150 g Ziegenfrischkäse

3 Eier

1 Bund Basilikum

40 g Pinienkerne

  1. Quinoa im Sieb mit heißem Wasser abspülen und danach mit 400 ml Wasser zum Kochen bringen. Bei schwacher Hitze 15 Min. Köcheln lassen.
  2. Möhren waschen und mit dem Sparschäler in dünne Streifen schälen.Cocktailtomaten waschen. Knoblauch klein schneiden.
  3. In einer Pfanne das Öl erwärmen und Zwiebeln, Knoblauch, Zucchini und Rosmarin darin 5 min. anbraten.
  4. Parmesan reiben. Zitrone heiß waschen und die Schale fein abreiben.
  5. Ricotta, Frischkäse Eier verrühren und mit Salz&Pfeffer würzen. Dann Quinoa unterheben. Basilikum klein schneiden und untermischen.
  6. Masse in eine gefette Auflaufform geben, Mozzikugeln&Cocktailtomaten, Möhrenstreifen ebenfalls und den Parmesan verstreuen.
  7. Zum Schluss die Pinienkerne drüber und für 25 Min. Bei 180* in den Ofen.

Bon Appetit 

 

 

Weiterlesen

Ei, Ei, Ei & Kurkuma

 

Ei, Ei, Ei

 

Eine Freundin von mir bat mich vor einigen Tagen, was zum Thema „Eierfärben“ zu bloggen. Tja, da gibt es natürlich zahlreiche Beispiele auf diversen Seiten. Doch wir Eltern wissen, aufwendig bekleben, oder stundenlanges Basteln ist im Alltag oftmals nicht drin. Was natürlich nicht heißen soll, dass Basteln bei uns zu kurz kommt, aber momentan ist bei mir, als arbeitende Mama, die Zeit knapp. Die Kreativität soll dabei aber trotzdem nicht auf der Strecke bleiben und die Eier am Frühstückstisch nicht weiß 😀 Daher bin ich dem Wunsch meiner Freundin nachgekommen und habe mich mal schlau gemacht. Wer meinen Blog etwas verfolgt, weiß ja, dass ich bei solchen Themen auch immer ein bisschen auf nachhaltige Faktoren achte. Chemische Farbstoffe kommen hier nicht ins Osternest….

Bei meiner Recherche bin ich dann auf die Gewürz-Methode gestoßen. Ostereier färben mit Curry, Birkenrinde und Kurkuma? Klingt spannend und viele der Gewürze stehen eh im Küchenschrank bereit.

Eine Farbpalette findet ihr hier.

Für den Anfang habe ich mein Lieblingsgewürz Kurkuma verwendet. Ich mag den Geschmack sehr und gelbe Ostereier mochte ich schon als Kind am Liebsten.

Schritt 1

Gekochtes, weißes Bioei (haben eine dickere Schale und lassen sich besser färben) für ein paar Minuten ins Essigbad legen (1El auf 1 Liter Wasser)

Wichtig: Will man selbst gefärbte Ostereier noch ein Weilchen aufheben, dann nach dem Kochen nicht mit kaltem Wasser abschrecken. Der Grund: Dabei kann Wasser ins Innere des Eis gelangen, und da die Eier noch warm sind, könnten sich eventuell vorhandene Keime gut vermehren. Abgeschreckte Eier sollten möglichst bald gegessen werden, nicht abgeschreckte halten dagegen ca. 3 Wochen

Schritt 2

2 EL Kurkuma Gewürz in einem Liter Wasser 5 köcheln lassen. Sud abkühlen lassen.

Schritt 3

Die gekochten, abgekühlten Eier in den abgekühlten Sud legen und ca. 20-30 min. ruhen lassen.

Schritt 4

Eier nach dem Färben mit Öl (Olive, Kokos oder Sonnenblumenöl) einreiben, das gibt einen schönen Glanz.

 

Bei mir sah das Ergebnis dann so aus: (hab leider das Öl vergessen…)

 

 

Generell will ich noch kurz dafür plädieren Bioeier zu kaufen. Nicht nur Ostern sondern generell. Warum? Weil sie nicht nur besser schmecken, sondern weil die Haltungsbedingungen,gerade für die Legehennen, wirklich artgerechter sind. Hier findet ihr noch Infos zu Händlern,  die die männlichen Küken nicht sofort (auf brutale Art) töten. Auch ein wichtiger Aspekt, wie ich finde….

Bruderhahn-Initiative

Initiative „Ei care“

 

Weiterlesen

Squeasy – der Superquetschie

„Für Dich und Dein Baby gestalten wir unsere Welt bunt mit allem Nützlichen was dazu gehört.“

So lautet das Firmenmotto von divata einem Online Shop, gegründet von zwei befreundeten Müttern.

 

Wie alles begann….

Indra 1982 geboren in Valmiera/ Lettland und Nadine 1981 geboren in Eisenach/ Thüringen, haben sich in Berlin kennengelernt. Mittlerweile sind die beiden Mamas von insgesamt 5 Kindern – Respekt.

Nach der Geburt ihrer ersten beiden Kinder, hatten Nadine&Indra Lust, ein gemeinsames Projekt zu starten und fingen 2012 an, Mullwindeln und deren Qualität zu „studieren“. Eines war von Beginn an klar: Es sollte bunt werden….

Unzählige Lieferungen und auf Farbsicherheit getestete und ausgekochte Mullwindeln später, stand der Lieferant fest und die erste, große Bestellung stand bevor. Auch für das angestrebte Öko Siegel gab es grünes Licht.

Ihr Shop divata, was übersetzt aus dem Lettischen übrigens Zu Zweit heisst, war geboren. Zu Beginn wurde die ganze Familie eingespannt. Oma, Opa und Eltern verpackten liebevoll die vielen Pakete, die mittlerweile auch über die deutschen Grenzen hinaus nach Frankreich, England oder Österreich versendet werden.

Madame Mama hat die Beiden zum Interview getroffen…

Was muss ein Produkt erfüllen, um in eurem Shop zu landen?

Wir suchen uns die Produkte sehr genau aus, es muss etwas Besonderes sein, was es entweder auf dem deutschen Markt noch gar nicht gibt oder nur selten und natürlich toll ist. Es muss uns von anfang an überzeugen. Wenn wir selbst Produkte entwickeln, dann meistens aus der Motivation heraus, dass wir es im Alltag mit Babys und Kindern vermissen und Konkurrenzprodukte uns nicht überzeugen.
Inwieweit achtet ihr auf die Produktionswege, die ein Produkt aus eurem Shop durchläuft?

Wir achten schon sehr darauf, vor allem auf Qualität. Manche unserer Produkte sind Bio und Öko oder kommen aus einer Behindertenwerkstatt, aber alle sind auf alle Fälle schadstoffrei, wir achten auf Qualiätssiegel wie Oekotex, GOTS usw. Wir scheuen uns jedoch nicht, Waren aus Fernost z.B. China oder Korea, Indien zu beziehen, wir haben festgestellt, dass auch dort entgegen vieler Meinungen sehr gute Produkte hergestellt werden, es gute Firmen gibt, die transparent arbeiten und Zertifikate haben z.T: vom deutschen TÜV. Leider ist es manchmal nicht möglich, in Deutschland oder Europa herstellen zu lassen, ohne dass das Produkt dann am Ende einen Preis hat, der fern von gut und böse ist (wir versuchen es immer wieder). Wir geben unser bestes möglichst viel aus Europa zu beziehen, um unsere Wirtschaft zu unterstützen.
Lasst ihr eure Kids die Produkte vorher testen?

IMMER! Wir verkaufen kein Produkt, was wir nicht getestet haben und wovon wir nicht selbst privat überzeugt sind. Wenn wir mal ein Produkt haben, was nicht sooo überzeugt, kommt es auch wieder weg.

Wo findet ihr neue Produkte?

Oft durch Zufall, von Freunden, USA, Recherchen und Blogs

Wie vereint ihr Familie und Berufsleben als mehrfach Mamas?

Äh, ehrlich gesagt keine Ahnung! Gefühlt natürlich gar nicht, aber eigentlich geht das ganz gut, wenn man gute Nerven hat. So schreibe ich Kunden einhändig E-Mails während ich einem Kind die Nase putze, dem 2. etwas zu essen mache und das dritte auf dem Arm habe. Wenn es einem nichts ausmacht, dass ein Kind Saft über das gerade ausgefüllte Finanzamtdatenblatt kippt, es dann einfach mit einem Lächeln auf der Heizung trocknen lässt, klappt das super 😉 meistens. Und wenn nicht, dann muss man eben mal die Tür aufmachen, frische Luft schnappen und tief durchatmen und weitermachen. Es ist nicht immer leicht, aber man weiß ja immer, dass man es für einen selbst tut.

Was würdet ihr heute anders machen als zu Beginn des Online-Stores?

Nichts. Wir finden wir haben genau im richtigen Tempo angefangen, wir hatten den Luxus ohne finanziellen und zeitlichen Druck zu arbeiten, weil wir es anfangs nebenbei gemacht haben.

Seid ihr auch privat immer auf der Suche nach Produkten und inwieweit spielen die zahlreichen Mamablogs und Instagram da auch eine Rolle?

IMMER. Aus dieser Motivation heraus sind wir ja dazu gekommen unsere eigene Firma zu gründen.
Auf Blogs haben wir auch schon das ein oder andere tolle Produkt gefunden oder einen guten Hinweis für eine Idee.Allerdings spielen Blogs noch nicht so die große Rolle, aber wir arbeiten mit einigen erfolgreich zusammen und sind gerade dabei eine FB und Insta Communitiy aufzubauen.

Werden Mütter heutzutage immer unternehmerischer? Trauen sie sich heute mehr (zu)?

Ich glaube nicht, dass sich Mütter heute mehr zutrauen, ich denke eher dass viele Ideen aus der Not heraus entstehen. Man vermisst was im Alltag oder würde etwas anders und besser machen wollen und wenn man das nötige Selbstbewusstsein und den nötigen Mumm hat passierts und schwup entsteht ein neues Produkt. Meistens tun sich 2 Muttis zusammen, denn zu zweit hat man oft mehr Mut als alleine, so wie bei uns. Hut ab vor den Muttis, die so etwas alleine wuppen.

Und aus dem tollen Sortiment von divata durfte ich den super coolen und extrem praktischen Squeasy für euch testen … YUMMY!!!!

 

Vitamine to go…

Alle Eltern wünschen sich, dass ihre Kinder viel Obst und Gemüse essen, daher erscheint der schnelle Griff zum Fruchtpüree aus dem Quetschbeutel als DIE Lösung. Doch neben Zusatzstoffen, Verdickungsmitteln und Zucker ist die enorme Menge an Müll ein fettes Minus beim Kauf der herkömmlichen Quetschies.

Was nicht heißen soll, dass meine Tochter nicht auch ab und an ein solches Teil zwischen den Händen hält und wie wild an dem Ding nuckelt. Nur, damit ich in Ruhe einkaufen kann oder wir die Bahnfahrt entspannt überstehen. ABER toll finde ich die Müllproduktion dieser Massenware nicht. Daher habe ich mich sehr gefreut, als der Squeasy hier eintrudelte. Ein wiederverwendbarer Quetschie.

Zu den Fakten:

Genial für Unterwegs..

Durch die weiche Silikonform ist der Squeasy Snacker Quetschie besonders für kleine Kinderhände gut geeignet. Gerade durch seine Leichtigkeit ist der Squeasy Snacker Quetschie auch gut als Trinkflasche für Kleinkinder geeignet. Selbst ohne Schutzkappe ist das Quetschie auslaufsicher. Der herausnehmbare NO SPILL INSERT Einsatz sorgt dafür, dass der Brei oder die Flüssigkeit beim Schütteln oder Umdrehen des Quetschies nicht austreten kann.
Der Squeasy Snacker ist sehr leicht und passt in jeden Kinderrucksack. Ob auf dem Spielplatz, zu Hause, im Auto oder unterwegs, einfach befüllen und los “quetschen“, kein Löffel, weniger Kleckern und weniger Zucker.

Was darf rein? Alles was schmeckt…

Frucht- und Gemüsepürees, Joghurt, Smoothies und Dank des herausnehmbaren Einsatzes (no spill insert) auch alle Arten von Getränken. Oder den Squeasy mit selbst gemachten Smoothie oder Joghurt einfrieren, auf dem Spielplatz mitnehmen und schon gibt es ein leckeres, gesundes Eis. Und das ganz ohne Kleckern!

Wie säubern?

Alle Teile sind abnehmbar und das Innere kann nach außen gedreht werden, um auch innen eine ideale Reinigung zu erzielen. Alle Teile sind Geschirrspülmaschinen geeignet.

 

 

 

 

Und hier noch drei leckere Rezepte für den Squeasy:

Himbeer-Mandelmus-Smoothie

2 EL TK Himbeeren

1 EL Mandelmus

1/2 Banane

100 ml Mandelmilch

pürieren und in den Squeasy füllen

Mango-Erdnusmus-Smoothie

1 reife Mango schälen, würfeln u. pürieren

2 EL Erdnusmus

Dinkelbrei (kaufe ich bei DM) 5 EL mit 100 ml und 100 ml Milch aufkochen, abkühlen lassen

und mit den restlichen Zutaten vermengen. Squeasy mit der Masse befüllen.

Joghurt-Orangen-Drink

5 El Naturjoghurt

Saft von einer Orange

3 EL Dinkel-Instant-Flocken im Saft auflösen lassen

und mit dem Joghurt vermengen

Squeasy mit der Masse befüllen

und jetzt aufgepasst: in ein paar Tagen startet eine tolle Verlosungsaktion….also Augen auf!!!

Weiterlesen

Erste Hilfe fürs Kind

Meine Tochter war ungefähr 5 Monate alt, als sie warm und kuschelig eingepackt in ihrem Kinderwagen lag und ich auf die unglaublich dumme Idee kam, ihr einen sogenannten „Babykeks“ in die Hand zu drücken – im Liegen!!! Es dauerte keine 2 Sekunden, da nahm das Drama seinen Lauf. Meine Kleine schnappte nach Luft und drohte zu ersticken – so empfand ich es zumindest. Es dauerte eine gefühlte Ewigkeit, bis ich sie endlich aus den drei Schichten, in denen sie eingewickelt war, befreit hatte und sie im Arm hielt. Zwei Männer blieben bereits stehen, weil sie wohl bemerkt hatten, welche Panik ich verspürte. Hektisch und ohne nachzudenken, hielt ich meine Tochter Kopf über um ihr den Keks im wahrsten Sinne des Wortes aus dem Hals zu schütteln und klopfte wie wild auf ihren Rücken. Ja, es muss sehr dramatisch ausgesehen haben und das war es auch für mich. Vor allem, weil ich mich noch nie so hilflos gefühlt habe.

Diese Hilfslosigkeit verspüren wohl die meisten Menschen, wenn sie in medizinische Notfälle verwickelt werden und nicht den Funken einer Ahnung haben, wie sie helfen können. Kein gutes Gefühl. Daher ist es unglaublich wichtig, sich regelmäßig mit dem Thema Erste Hilfe auseinander zu setzen um im richtigen Moment das Richtige zu tun.

Gerade bei den Kleinsten, gibt es viele Dinge, die wir als Ersthelfer falsch machen können. Das wichtigste allerdings ist, überhaupt zu handeln. Denn nichts ist schlimmer und verheerender als gar nichts zu tun.

Kinderärzte und Hebammen empfehlen Eltern nach einer Geburt eines Kindes immer öfter, einen Ersten Hilfe Kurs für Säuglinge und Kleinkinder zu besuchen. Hier werden Basics, aber auch Lebensrettende Maßnahmen unter professioneller Anleitung besprochen, vorgeführt und geübt. Kürzlich hat meine Schwester einen solchen Kurs besucht und sie war so lieb, die wichtigsten Dinge für mich in einem kleinen Heft schriftlich festzuhalten. Dieses Heft liegt nun immer griffbereit neben unserem Erste Hilfe Köfferchen, auch so ein Teil, was jeder im Haushalt aufbewahren sollte.

Hier kommt die Zusammenfassung:

 

Das sind die drei Vitalfunktionen:

1 Atmung

2 Herz

3 Kreislauf

Diese Funktionen gilt es im Notfall zu überprüfen.

Die fünf  „W´s“ beim Notruf:

Wer einen Notarzt ruft, steht oft selbst unter Schock oder ist zumindest in Panik. Daher ist es besonders wichtig, dass gewisse Abläufe klar sind.

1 Wo: Adresse

2 Wer (Alter des Kindes, Geschlecht)

3 Wieviele Personen

4 Welche Symptome

5 Warten auf Rückfragen

Wichtige Notfallnummern:

-112 gilt generell im Notfall

– bei Vergiftungen: 0551-19240 (Göttingen) o. 030-19240 (Berlin)

Wichtig bei Vergiftung:

-Verätzung: Wasser trinken ohne Kohlensäure

-Tabletten oder Waschmittel: kein Wasser trinken!

Bei Verbrennungen:

-lauwarmes Wasser zum kühlen verwenden, bitte kein kaltes wasser

-nicht länger als 10 Minuten

-bei Brandblasen einen Arzt aufsuchen, nicht selbst öffnen

-Achtung: bei größeren Verbrennungen droht der Schockzustand (Schocklage anwenden, folgt..)

Prävention : Herd absichern | Pfannengriffe immer nach hinten | Töpfe nach hinten

Gegenstand im Auge:

Das Augen spülen. Dabei immer in Richtung Nase versuchen, den Gegenstand zu entfernen. Wenn der Gegenstand spitz ist, dann beide Augen abdecken, damit Bewegungen im Auge möglichst gering gehalten werden. Viel mit dem Kind reden und beruhigen. Notarzt rufen.

Bewusstlosigkeit, aber Atmung ist vorhanden:

Es droht Erstickungsgefahr, deswegen Stabile Seitenlage anwenden (bei Kindern ab 1,5 Jahren)

1. Ansprechen und Atumg prüfen

2. Kopf überstrecken

3. Arm auf Seite des Helfers 90 Grad Winkel zum Körper des Verletzten legen

4. Gegenüberliegenden Arm heben , Hand unter die Wange

5. Gegenüberliegenden Oberschenkel nehmen, anwinkeln und rüberziehen

6. Kopf überstreckeN

HIER gibt es noch ein Video zur Stabilen Seitenlange bei Kindern

Stabile Seitenlage beim Säugling:

Atmung muss vorhanden sein.

Baby auf den Bauch legen, das Köpfchen seitlich. Arme hoch, seitlichen neben dem Kopf. Köpfchen überstrecken – Schnüffelstellung.

Bewusstlosigkeit ohne Atmung:

Beim Säugling:

1  5 Mal Beatmung, dabei Nase und den Mund des Säuglings gleichzeitig! mit dem Mund bedecken

2 30 Mal Herz-Lungen Massage

3 2 Mal Beatmung

4 30 Mal Herz-Lungen Massage

5 2 Mal Beatmung

6 30 Mal Herz-Lungen Massage

Aufhören, sobald ein Lebenszeichen kommt, ansonsten unbedingt fortfahren bis der Notarzt eintrifft. HIER der passende Link zur Anschauung.

Pseudokrupp:

Die Dusche voll aufdrehen bei höchster Temperatur und das Kind für 15 Minuten im Raum auf den Schoß nehmen, so dass es den Wasserdampf einatmen kann.

An die frische Luft gehen und zusätzlich unbedingt einen Arzttermin vereinbaren.

Blutungen:

Die drei Regeln:

Hochhalten, Abdrücken, Druckverband

Bei starken Blutungen sofort den Notarzt rufen folgende Schritte umsetzen:

1 Mit dem Kind sprechen

2 Vitalfunktionen s.o. prüfen und gegebenenfalls Maßnahmen durchführen

3 Kind warm halten

4 Blutung versuchen zu stillen

5 Kind in Schocklage bringen:  flach auf den Boden legen, Beine kurz hochhalten und dann erhöht mit abgewinkelten Knien z.B. auf einer zusammengerollten Decke lagern.
6 regelmäßig die Bewusstseinslage überprüfen bis der Notarzt eintrifft

 

Ich hoffe, ich konnte euch einen kleinen und verständlichen Einblick in dieses sehr wichtige Thema geben. Vielleicht hat es euch auch den Anstoß dazu gegeben, euch für einen Erste Hilfe Kurs anzumelden. Natürlich hoffen und wünschen wir uns alle, nie in eine solche Notsituation mit unseren Kindern zu kommen, aber falls doch, ist es doch ein beruhigendes Gefühl zu wissen was zu tun ist, oder?

Anmerkung: natürlich bin ich keine Medizinerin, ich gebe hier lediglich den Inhalt eines Kurses wieder und bin für den geschriebenen Inhalt nicht haftbar.

 

 

 

 

 

 

Weiterlesen